Archive for September 2009

Underwater Fotografie von Erin Mulvehill

30/09/2009

Erin Mulvehill, Fotografie, underwater, Fotos, Fotograf

Ich bin heute ein wenig wortkarg (immerhin schon seit 5h nachts am arbeiten), die Fotos von Erin Mulvehill aus der Serie underwater (auch wenn es wohl eher eine Milchglasscheibe als underwater war) wollte ich euch nicht vorenthalten . Außerdem sagen Bilder ja bekanntlich mehr als Worte.

Erin Mulvehill, Fotografie, underwater, Fotos, Fotograf

Erin Mulvehill, Fotografie, underwater, Fotos, Fotograf

Mehr aus der und einigen anderen Fotoreihen von Erin gibt es hier.


Lindsey Wixon – nächstes Topmodel?

30/09/2009

Lindsey Wixon, Model, Prada, Lula, Fashion, Mode, Fotografie lindsey wixon, model, prada, lula, fashion, mode, design

Lindsey Wixon heißt die hübsche 16 jährige mit dem kleinen aber sehr vollen Lippen, die zuletzt bei Prada über den Laufsteg lief und in Zukunft sicherlich noch öfter zu sehen sein wird.

Lindsey Wixon, Model, Prada, Lula, Fashion, Mode, Fotografie

Via Les Mads.

TRAUMhafte Fotostrecke „Private Moon“

29/09/2009

leonid tishkov, private moon, fotografie, mond

Nun gut, die Fotos liegen nun schon länger in meinem Ordner und warten darauf, dass über sie berichtet werden. Nachdem ich gerade nochmal online über sie gestolpert bin kam ich zu dem Entschluss, dass es jetzt Zeit wird, drüber zu schreiben.

Die zwei russischen Fotografen Leonid Tishkov und Boris Bendikov erzählen mit ihren Fotos eine Geschichte, von einem Mann, der den Mond vom Himmel fallen sah, ihn bei sich aufnahm und sein Leben lang mit ihm verbrachte. Die Interpretation dieser Bilder sind jedem freigestellt ;)

leonid tishkov, private moon, fotografie, mond

leonid tishkov, private moon, fotografie, mond

Sehr tolle Idee und sehr schön umgesetzt!

Mehr zur Geschichte und zu dem Fotos gibts hier.

Wo die wilden Kerle wohnen machen Modewerbung

29/09/2009

Where the Wild things are, wo die wilden Kerle wohnen, Werbung

Die Geschichte „Wo die wilden Kerle wohnen“ war unter anderem eine meiner Liebinggeschichte zu Kinderzeiten. Heute wird das Buch verfilmt und die Figuren dienen einer Modefirma als Aushängeschild. Die Klamotten sind sündhaft teuer, will ich aber auch gar nicht haben. Ich fand die Werbung einfach sympathisch :)

Where the Wild things are, wo die wilden Kerle wohnen, Werbung Where the Wild things are, wo die wilden Kerle wohnen, Werbung

Hier noch der Trailer zum Film:

Nachtrag: Für die unschöne Zerrung der Überschrift kann ich nichts. Wenn ich eine Lösung gefunden habe, werd ichs sofort ändern. Sry dafür.

Landart aus Sand

29/09/2009

Landart, Jim Denevan, Kunst, Strand, Meer, Sand, Fotografie

Jim Denevan macht Kunst aus Sand. Stundenlang läuft Denevan barfuß mit einem Stock über Strände und zeichnet fast wie besessen riesige Kreise in den Sand. Vom Boden aus betrachtet, sieht es eher nach weniger spektakulären Sandanhäufungen aus – aus der Luft betrachtet allerdings, ergeben sich atemberaubende Gebilde, die bei der nächsten Flut wieder weggewaschen werden. Jim verdient sogar ein bisschen Geld damit. Einige Werbesendungen strahlten Bilder von seinen Kunstwerken aus. Aber seine Haupteinnahmequlle ist die Verwirklichung von „Dinner in der Natur“. Er kocht in der Natur und für 180€ kann man einen Tisch buchen und in außergewöhnlichem Ambiente sein Essen genießen.

Landart, Jim Denevan, Kunst, Strand, Meer, Sand, Fotografie

Hut ab vor soviel Geduld und Kreativität.

Mehr zu sehen gibts hier.

Wer bin ich eigentlich?

27/09/2009

Diese Frage wurde mir in den letzten Wochen öfter gestellt. Ihr habt natürlich ein Recht zu erfahren, wer hinter dieser Seite steckt und wie man mich erreichen kann. Aus diesem Grund gibt es ab heute auf der rechten Seite zwei Links. „Wer bin ich“ und „Kontakt“. Da erfahrt ihr mehr über mich und könnt mir Hinweise, Kritik oder sonstige digitale Daten übermitteln ;).

Eure Amelie Le

Liste von tollen Onlineshops

27/09/2009

shopping, mode, fashion, lifestyle, accessoires, schnick schnack

In meiner Bookmarklist tummeln sich hunderte Links zu Onlineshops, von crazy über nützlich bis hin zu „Ich überfall eine Bank und kaufe alles„. Die besten 10 hab ich für euch rausgesucht.

10. Jede Menge Coffee Table Books zu jedem Thema. daab

09. Sehr toll für Leute, denen nie einfällt, was man so schenken soll. Hier findet man bestimmt etwas.  Desing 3000

08. Jede Menge T-Shirts, aus der ganzen Welt. Hier findet bestimmt jeder ein Shirt, nach seinem Geschmack. Rumplo

07. Tolle Siebdruckposter, fernab von den herkömmlichen Sonnenuntergangs-XXL-Quietscheteilen.  Posterlist

06. Toller Schnick Schnack im nostalgischen Deisgn für zu Hause, zum verschenken und selber tragen. Nostalgie im Kinderzimmer

05. Hier gibts Stoffe mit tollen Motiven, nach denen man schon immer gesucht, aber nie gefunden hat. Volksfaden

04.   Hier bekommt man tolle Klamotten in tollen Schnitten und ärgert sich nicht am nächsten Tag, dass jemand anderes mit dem gleichen Teil rumläuft. Verve

03. Selbiges gilt für Platz Nummer 3. swk

02. Strick-Kits, für alle Strickanfänger – mit allen Teilen, die man zum Stricken braucht plus leicht verständlicher Anleitung.  knit kit

01. Die gute alte Kassette. Vorbei sind die Zeiten, in denen man seiner Liebsten die schönsten Lieder vom Urlaub auf Kassette aufnahm, hoch und runter hörte, bis sich alles in Bandsalat auflöste.
Hier wird die Tradition zu neuem Leben erweckt. Auf einem 128MB USB kann man dann, wie kassettenüblich, ca. 2 Stunden Musik aufnehmen und verpackt in einer Kassette seiner Liebsten als Erinnerung schenken. Nur mal so als Tipp: ICH WILL AUCH SOWAS!!!  suck

Welche Shops kennt ihr noch so? Die besten Vorschläge kommen dann in die neue Kategorie Shops, die ihr ab Oktober hier finden könnt. Also her mit den Links!

Baumhaus Restaurant

26/09/2009

yellow_treehouse, baumhaus restaurant, ungewöhnliche werbekampange, design, architektur

Eine durchaus ungewöhnliche aber geniale Werbemaßnahme von den Gelben Seiten Neuseelands. Um auf zu fallen und ihr Image in ein anderes Licht zu rücken, wurde von den Architekten Peter Eising und Lucy Gauntlett ein Baumhaus auf einem Mamutbaum in einer Höhe von 10m gebaut. Es bietet Platz für insgesamt 18 Gäste und beinhaltet neben den Sitzplätzen im oberen Teil, eine Toiltette und eine Küche im unteren Teil. Geniale Idee, leider schon komplett ausgebucht. wer aber trotzdem gerade in Auckland ist, kann ja mal sein Glück versuchen.

yellow_treehouse, baumhaus restaurant, ungewöhnliche werbekampange, design, architektur

yellow_treehouse, baumhaus restaurant, ungewöhnliche werbekampange, design, architektur

Mehr über den Bau und die Macher gibt es hier.

Nähen leicht gemacht – CUT Magazin

25/09/2009

Cut Magazin, Leute machen Kleider, Ausgabe 2, Cover, Deisgn, Fashion, Mode, DIY

Heute flatterte es in meinen Briefkasten – die zweite Ausgabe des Cutmagazins. Unter dem Titel Leute machen Kleider werden hier Tipps zum Nähen gegeben und bringt das Selbernähen jungem Publikum näher. Neben Anleitungen wie beispielsweise zum Nähen von Laptoptaschen gibts noch gratis  Schnittmuster und seit der aktuellen Ausgabe lassen die Macherinnen eine alte Tradition wieder auferleben: Den Starschnitt – der Entwurf einer Deisgnerin zum selbermachen.

Hinter dem Magazin sitzen 3 5 Frauen, die ihre Freunde am Nähen mit anderen teilen und helfen wollen, das Selbernähen nicht mehr nur Oma oder Mama zu überlassen. Das Magazin ist, mit viel Liebe zum Detail, großartig gestaltet und macht riesig Spaß. Ich krieg mich vor Begeisterung fast nicht mehr ein (mit DIY kann man mich aber auch immer begeistern) und finde die 9,50€ sind es allemal wert.

Mich wundert es keines wegs, dass die erste Ausgabe komplett vergriffen ist. Man kann sich allerdings die Ausgaben auch online anschauen (aber in gedruckter Form machts mehr Spaß) und nebenbei noch mehr über Cut erfahren. Gleichzeitig gibt es auch noch einen Cut Blog. Das alles hier.

25 Jahre London Fashion Week

24/09/2009

Sie ist nun vorbei, die 25. Londoner Fashion Week. Im Gegensatz zur New York Fashion Week waren es diesmal nicht die Newcommer, die mich begeisterten sondern bekannte Größen wie Vivianne Westwood und Burberry, die ihrer klassischen Linie treu blieben und trotzdem überraschten. So kreierte Christopher Bailey, der britische Designer von Burburry neben Teilen im klassischen Burberrybeige auch Teile in hellblau, flieder, hellgrün und rosa.

vivianne westwood, london fashion week, mode, design vivianne westwood, london fashion week, mode, design

Burberry, london fashion week, mode, design Burberry, london fashion week, mode, design

(oben Vivianne Westwood, unten Burberry)

Das Label Erdem dagegen kam mit leicht asiatischen angehauchten Schnitten und Mustern daher, aber auch mit Teilen, die mich sehr an Kleider meiner Großmutter erinnern. Omas Kleiderschrank aus den 50ern musste wohl auch für Luella Bartley herhalten, die ihre Kollektion aber herrlich umsetzte. Puffärmel und Ballonröck mit Punkten bildeten einen schönen Kontrast zu Röhrenhosen und kantigen Schulterpolstern.

Erdem, london fashion week, mode, design Erdem, london fashion week, mode, design

luella, london fashion week, mode, design luella, london fashion week, mode, design

(oben erdem, unten luella)

Natürlich gab es auch wieder etwas schrilligere Kollektionen wie etwa von House of Holland oder aber in etwas klassischerer Form von Paul Smith.

House of Holland, Erdem, london fashion week, mode, design House of Holland, Erdem, london fashion week, mode, design

Paul Smith, House of Holland, Erdem, london fashion week, mode, design Paul Smith, Paul Smith, House of Holland, Erdem, london fashion week, mode, design

(oben House of Holland, unten Paul Smith)

Unter anderem zeigte sich noch Christopher Kane mit jeder Menge Karos und Jonathan Saunders mit einer Kollektion komplett in Pastellfarben gehalten, die meiner Meinung nach besser an schwarzen als an leichenblassen Modelsausgesehen hätte.

Aber was wäre eine Fashionweek ohne Kritik. Mode ist eben doch Geschmackssache.

Alle Bilder von Vogue.com